Vulcano Shell

Wir alle kennen das Spiel von Licht und Schatten, Dur und Moll, mit dem Künstler_innen seit Jahrhunderten versuchen, Gefühle in Bild und Ton auszudrücken. Doch was gräbt sich
in unser Gedächtnis ein, wenn wir Natur mit all unseren Sinnen erleben? Eine Wiese als Hort des Lebens und nicht als uni- forme Anordnung der Grashalme eines Bolzplatzes? Ein Wald als Kraftquelle und nicht als CO2-Speicher zur späteren Nutzholzgewinnung? Eine Muschelschale als Schutz des Lebens und nicht als Pilgersymbol?

Mit diesen Fragen setzt sich Katharina Juliane Kühne künstlerisch auseinander. Organische Formen und teils leb- hafte Farben spiegeln ihre Sinne, das Gesehene, Gehörte, Gefühlte, Gerochene, Geschmeckte wider. Strukturen bilden die Synapsen ihrer Empfindungen nach. Ihre Arbeiten bildennicht das ab, was sie gesehen, sondern das, was sie gefühlt hat, das neuronale Netz all ihrer Sinne und Gefühle, ein abstrakter Abzug konservierter Empfindungen der Künstlerin. Das ausgestellte Objekt, geschaffen aus Naturmaterialien, erinnert an eine Blüte oder die Schale einer Muschel. Außen tarnend und abweisend dunkel gehalten, lädt innen wohlige Wärme zum Verweilen ein. Nichts ist uniform, alles hat Spitzen, Kanten, Strukturen ohne Ordnung, Höhen und Tiefen. Es ist ein Spiegel des Naturempfindens der Künstlerin. Damit kontrastiert es die von Menschenhand geschaffenen Ornamente und die Symmetrie des Raums. Die zentrale Platzierung des Objekts gibt ihm etwas Sakrales und lädt die Betrachter_innen zur stillen Betrachtung, ja fast zur Anbetung ein. Allegorisch zeigt es, wie die Natur uns aufnehmen und beschützen möchte, statt von uns zerstört zu werden.

HUBERT SIEVERDING

We are all familiar with the play of light and shadow, the shift between major and minor, with which artists have attempted to express feelings in image and sound for centuries. But what imprints itself on our memories when we experience nature with all our senses? A meadow as a refuge for living creatures instead of a uniform arrangement of blades of grass on a football pitch? A forest as a source of power instead of a CO2 reservoir for subsequent timber extraction? A conch shell as a preserver of life instead of a pilgrimage symbol?

Katharina Juliane Kühne addresses these questions in her art. Organic forms interspersed with sometimes vivid colors reflect her senses, what she has seen, heard, felt, smelled, tasted. Structures replicate the synapses of her sensations. Her works do not depict what she has seen, but what she has felt, the neural network of all her senses and feelings, an abstract print of the artist’s preserved sensations.

The exhibited object, created from natural materials, is remi- niscent of a flower or the outer shell of a seashell. Camouflaged and dark on the outside, cosy warmth invites you to linger on the inside. Nothing is uniform, everything is studded with pinnacles, edges, structures without order, peaks and troughs. It is a mirror of the artist’s perception of nature, contrasting thus with the man-made ornaments and the room’s symmetrical lines. The central placement of the object lends it something sacred and invites the viewer to give themselves up to quiet contemplation, almost worship. In more allegorical terms, Kühne’s works emphasise the ways in which nature seeks to welcome and protect us instead of being destroyed by us.

HUBERT SIEVERDING

Vulcano Shell_Soft Capsules_photo_Stefan Stark